Standort: Startseite
Wetter in Büsum
Kommunalwahl 2018

Unser Wahlprogramm für ein gutes Büsum

Bildung + Betreuung: Für Kinder da sein!
Eine Gemeinde ist nur so gut wie ihr Angebot für ihre Jugend. Gesicherte, bezahlbare Kindergartenplätze für die unter und über Dreijährigen gehören für uns genauso dazu wie die beste Schulbildung für jedes Kind. Für die Belange unserer Kinder und Jugendlichen werden wir uns weiterhin entschieden einsetzen.  

Dafür werden wir…

…für Kita-Plätze die grundsätzliche Beitragsfreiheit anstreben. Dies geht nur über eine entsprechende Landesregelung. Bis dahin werden wir die Elternbeiträge auf dem aktuellen Niveau einfrieren.

…die „Schule am Meer“ unterstützen und auf hohem Niveau ausstatten. Dies betrifft in baulicher Hinsicht den Standort der Grundschule am Neuen Weg wie die Gebäude des Gymnasiums mit Gemeinschaftsschule an der Otto-Johannsen Straße. Personell werden wir weiterhin für den Einsatz von Schulsozialpädagogen und eines „Schulkümmerers“ eintreten. Büsum hat sich mit seinem in Schleswig-Holstein einzigartigen Schulkonzept gut aufgestellt und begeistert Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen – diesen Weg wollen wir fortschreiben.

…die Offene Ganztagsschule weiterentwickeln, um berufstätigen Eltern eine gute Einrichtung für ihre Kinder zu bieten und Schüler nachmittags und in den Ferien zu betreuen.

…Spielplätze sowie Grillplätze und Skaterbahnen weiterhin vorhalten und damit Freizeitangebote für jedes Alter bieten.

…die offene Jugendarbeit in Büsum weiter unterstützen – mit professioneller Beratung und einem Angebot für Jugendliche und junge Erwachsenen, z. B. im JUZ. Ferner werden wir alle Kooperationspartner für unsere Jugend, z. B. die Jugendfeuerwehr, die Kirchengemeinden sowie die Sportvereine in ihren Belangen unterstützen, 
u. a. durch den Ausbau von Sportstätten.


Dorf-Gemeinschaft: Das Wir-Gefühl stärken
In einem wachsenden Ort, der immer mehr darauf Bedacht ist, den Gästen ein guter 
Gastgeber zu sein, dürfen die hier lebenden Bürgerinnen und Bürger nicht vernachlässigt werden. Für Büsum da zu sein, heißt für seine Einwohner da zu sein!  Wir verstehen es als unsere Pflicht, das Wir-Gefühl in Büsum wieder zu stärken und mehr Angebote für Einheimische zu schaffen. 

Dafür werden wir…

…Veranstaltungen für Einheimische jeden Alters besonders unterstützen. Bei immer länger werdendem Saisongeschäft ist der Zusammenhalt im Ort wichtiger denn je!

…geeignete Räume zur Verfügung stellen, damit sich Vereine und Gleichgesinnte treffen und Veranstaltungen stattfinden können. 

…uns um eine hochwertige medizinische Versorgung kümmern und das Erfolgsmodell „Ärztezentrum“ sowie Einrichtungen zur Medizin und Heilfürsorge stärken.

…das Altern in Würde ermöglichen, auch mit besonderen Angeboten für Seniorinnen und Senioren. 

…Menschen mit Behinderung die gesellschaftliche Teilhabe erleichtern. Barrierefreiheit!

…Vertreter der Kinder und Jugend sowie die Gleichstellungsbeauftragte und den Seniorenbeirat regelmäßig an den runden Tisch bitten, über ihre Belange sprechen und über aktuelle Veränderungen in der Gemeinde informieren.

…gelebte Tradition unserer Heimat erhalten und durch Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen fördern. 

…Förderung von Sport und Sportstätten in unserer Gemeinde weiter unterstützen und ausbauen. Sport ist ein Bindeglied für gelebte Gemeinschaft!

Wirtschaft + Finanzen: Die Zukunft gestalten

Wir haben die Spirale des Schuldenmachens durchbrochen und gleichzeitig erheblich mehr investiert in Zukunftsbereiche wie Bildung, Kinderbetreuung, Infrastruktur und die
 „Wasserkante“. Unsere Haushaltspolitik verknüpft vernünftiges Wirtschaften mit vorausschauendem Investieren. Sparen ist für uns kein Selbstzweck, sondern ein Beitrag zur Generationengerechtigkeit und Vorsorge für Zeiten, in denen die Menschen besonders darauf angewiesen sind, dass unsere Gemeinde handeln kann und helfen muss.


Dazu werden wir…

…die wirtschaftliche Weiterentwicklung Büsums in einer   nachhaltigen Zusammenarbeit u. a. mit den Wirtschafts- und Gewerbevereinen für die Zukunft stärken. 

…den Breitbandausbau für Gewerbe, Verwaltung, Vermietung, Schulen und Hochschulen vorantreiben. 

…Handwerksbetriebe und mittelständische Unternehmen bei Neuansiedlungs-, Ausbau- und weiteren Investitionsvorhaben aktiv ansprechen und unterstützen.

…den Hafen Büsum stärken. Darunter verstehen wir eine gelungene Verbindung von aktiver Fischerei und sanftem Tourismus. Den Fischern UND unseren Gästen zuliebe! 

…neue Kajenflächen schaffen und damit den vollständigen Ausbau des Hafenbeckens 4 vorantreiben, für die Fischer!

…Bootswerften und Maschinenbauer bedarfsgerecht fördern und unterstützen (neue Slipanlage!).

…den Forschungs- und Hochschulstandort bei der Meeresforschung und Aquakultur fördern und unterstützen. 

…mit dem Amt und der Region die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen im Wirtschaftsraum Westküste fördern.

Ausbildung + Arbeit: Um Fachkräfte werben

Viele in Büsum sind Arbeitnehmer, Unternehmer, Selbstständige und leben mit ihren Familien direkt oder indirekt vom Tourismus, der Fischerei, der Forschung oder der Landwirtschaft. Wir sehen uns in der Pflicht, den Rahmen für den Erhalt und die Neuschaffung nachhaltiger Arbeitsplätze zu sichern. Mit ihnen sollen Löhne erwirtschaftet werden, von denen Familien leben können. Auch mit der Vermietung von Apartments wird ein Beitrag zum Einkommen erwirtschaften. Jeder, der in und für Büsum Geld verdient, braucht unser Augenmerk.

Dafür werden wir…

…im Schulterschluss mit Interessensvertretungen und Verbänden gute Arbeitsgrundlagen in unserem Ort schaffen und diese weiter für die Zukunft ausbauen.

…alle Vermieter über Neuerungen in Büsum regelmäßiger und informativer in Kenntnis setzen und ihre Belange hören und verstehen.

…die Möglichkeit schaffen, die Vor- und Nachsaison zu verlängern, um die Wirtschaftlichkeit von Betrieben zu verbessern und Saisonarbeit entsprechend zu verringern. 

…berufliche Bildung in Büsum vorantreiben und z. B.  durch Berufsmessen Schüler mit Ausbildungsbetrieben zusammenbringen, um Jugendliche als künftige Fachkräfte für unsere Heimatgemeinde zu begeistern.

…bei der Jobvermittlung und Integration von Neubürgern bedarfsgerecht auf die Unterstützung eines Kümmerers im Amt Büsum/Wesselburen setzen und hier weiter den Dialog suchen.

…dem Fachkräftemangel entgegenwirken, indem wir eine Internetseite ins Leben rufen, die alle freien Stellen im Ort listet und Arbeitsuchende und Arbeitgeber zusammenbringt.

Umwelt + Naturschutz: Den Lebensraum schützen
Wir leben dort, wo andere Urlaub machen. Unsere einzigartige Natur ist das größte Pfund, 
um gut und gesund leben zu können und unsere Gäste zu begeistern. Diese gilt es zu schützen! 

Deshalb wollen wir…

…die Ortsentwässerung verbessern. Durch die baulichen Veränderungen Büsums sowie die klimatischen Herausforderungen (mehr Regen) ist dies notwendig. 
regenerative Energie (z. B. Ökostrom für gemeindeeigene Einrichtungen) in verstärktem Maße einsetzen.

…mehr E-Ladestationen für PKWs und E-Bikes einrichten. E-Mobile für den Fuhrpark der Gemeinde sowie beim ÖPNV nach Möglichkeit bevorzugen.

…Müll am Strand effektiver und schneller entsorgen.

…das Weltnaturerbe Wattenmeer durch professionelle Betreuer und Institutionen Einheimischen wie Gästen näherbringen. Verständnis hilft schützen!

…den Fahrrad- und Fußgängerverkehr in Büsum attraktiver machen und u. a. den Zulieferverkehr im Bereich der Fußgängerzone auf ein Mindestmaß begrenzen. 

…ökologische Anforderungen in die Bebauungspläne und die Gestaltungssatzung hineinbringen.

…den Baumbestand sowie Grünflächen pflegen und erhalten bzw. nachpflanzen und aufforsten. 
eine „insektenfreundliche Gemeinde“ werden und in Zusammenarbeit mit Umweltschutzverbänden ein Konzept für den Schutz von Flora und Fauna entwickeln (z. B. mehr Blühwiesen!) 

…die Fair-Trade-Gemeinde Büsum ins Leben rufen und diese gemeinsam mit den Kirchengemeinden und der „Schule am Meer“ (die diese Auszeichnung bereits 
erhalten hat) gestalten.


Tourismus in Büsum: Gute Angebote schaffen

Der Tourismus bleibt unser Wirtschaftszweig Nummer Eins. In den letzten Jahren hat sich 
der Tourismus in Büsum sehr gut entwickelt. Im Einklang mit den vielen weiteren Interessen 
des Ortes gilt es diesen Bereich weiter zu entwickeln und den Erfolg dauerhaft zu sichern. 


Dazu brauchen wir…
    
…ein ausgewogenes Verhältnis von Unterkünften, Restaurants und Freizeitangeboten.   

…Barrierefreiheit auch in öffentlichen Gebäuden, dazu gehört u. a. ein barrierefreies Rathaus und Schwimmbad.

…eine nachhaltige Qualtitätsoffensive um die „Marke Büsum“ weiterhin zu stärken. Büsums Einzigartigkeit wollen wir gemeinsam mit dem KTS, den Vermietern und Gewerbetreibenden deutlicher herausarbeiten.

…zu Büsum passende Veranstaltungen, z. B. .am Ankerplatz, am Museumshafen und am Hauptstrand – auch in der Vor- und  Nachsaison, die auf ihr Angebot und ihre Qualität ständig überprüft werden.

…den Tonnenhof in Gemeindehand! An der Überplanung und Verfügung des historischen Geländes werden wir die Bürgerinnen und Bürger öffentlich beteiligen.

…eine durchgängige Fußgängerzone vom Brunnenplatz bis zum Museumshafen und zum Deich. 
Außengastronomie auf dem Brunnenplatz.

…die Freitreppe mit ihrem großartigen Blick auf den Museumshafen und ihren Möglichkeiten zum Verweilen.

…privat geführte Attraktionen wie die „Phänomania“ und die „Büsumer Meereswelten“ und werden das Schlecht-Wetter-Angebot für Einheimische wie Gäste jeden Alters unterstützen und stetig erweitern.

Wohnen + Leben: Bezahlbar muss es sein

Das Wohnen in Büsum wird immer teurer, da die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ständig steigt und Bestandsimmobilien zu oft in neue Ferienwohnungen umgewandelt 
werden. Dadurch wird bezahlbarer Wohnraum knapp. Wir wollen diesem Auseinanderdriften von Angebot und Nachfrage entschieden entgegenwirken. 


Darum wollen wir…

…Fördertöpfe in Bund und Land nutzen, um gemeindliche Bauförderung zu stärken.
bezahlbare Mietwohnungen in Büsum schaffen, damit sich Arbeit und Wohnen im Ort besser verbinden lässt.

…Eigentümer über die Vorteile von Festvermietung informieren und dem Auseinanderdriften von Angebot und Nachfrage entgegenwirken.

…die Planung für kostengünstiges Bauland mit Erbbaurecht vorantreiben, um die Ansiedlung junger Familien in unseren Ort nachhaltig zu ermöglichen.

…gemeinsam mit Wohnungsbau-Genossenschaften ausloten, welche Möglichkeiten es generell für bezahlbaren Wohnungsbau in Büsum gibt.

…mehr und besser aufklären – um Büsumer Bürger über Baupläne und Bestandsschutz zu informieren. Hier ist auch die Verwaltung gefordert!

…kleinteilige Bebauung, soweit es gesetzlich möglich ist, in ihrer Form erhalten, um Straßenzüge wie u. a. Am Oland, in der Wilhelm-Külper Straße und der Deichstraße in ihrer Form zu schützen und zu erhalten. 

Verkehr + Sicherheit: Straßen und Plätze verbessern
Büsum boomt. Damit verbunden ist mehr Autoverkehr, mehr Parkplatzbedarf und das notwendige Entzerren von Engpässen – nicht nur in der Fußgängerzone. Um die Sicherheit und den Erholungswert in unseren Ort nicht zu gefährden, liegt unser Augenmerk auf einer verbesserten Verkehrsführung in unserer Gemeinde.


Dafür werden wir…

…ein vernünftiges Verkehrskonzept für den Ort erstellen. 

…ein verständliches Parkleitsystem für Parkplätze einführen, um Suchverkehr genauso wie Luft- und Lärmemission zu vermeiden und die Parkplatzsuche zu verkürzen. 

…mehr zentrumsnahe Parkplätze errichten – wo sie Sinn machen und den Ortskern baulich nicht verschandeln.

…Fuß- und Radwege erkennbarer machen, damit eine Gefährdung durch den übrigen Verkehr ausgeschlossen ist. 

…barrierefreie Fußwege schaffen, um Eltern mit Kinderwagen sowie Senioren in ihrer Mobilität zu unterstützen. Der erste Ausbau: barrierefrei vom Seniorenheim ins Ärztezentrum und weiter zur Ortsmitte!

…Straßenausbaubeiträge nicht erheben. Anwohner sollen für den Ausbau nicht herangezogen werden!

…für ausreichende Beleuchtung auf öffentlichen Wegen und Straßen sorgen. Mehr Sicherheit in der Dunkelheit auch für Kinder und Jugendliche auf den Wegen zu den Schulen und Sportstätten.  
Anwohnerparkplätze erhalten! 

…das Radfahren in Einbahnstraßen einheitlich regeln.

…Tempo 30 vor Schulen, Kitas, Sportstätten und Seniorenzentren einführen.

…unseren Ort grüner machen und rigorosen Baumschnitt verhindern.


Ehrenamt + Engagement: Mithilfe unterstützen
Unsere Gemeinde lebt davon, dass sich Bürgerinnen und Bürger in ihrer Freizeit engagieren, Verantwortung füreinander übernehmen und für Zusammenhalt sorgen. Dies verdient unsere Anerkennung! Wir wissen: Ehrenamt braucht Hauptamt, personelle Unterstützung, Anlaufstellen und stetige oder zeitlich befristete Hilfe.

Dafür werden wir…

… für die Mitarbeit in der Feuerwehr werben und die notwendige technische Ausstattung bereitstellen sowie in der Freizeitgestaltung (z. B. freier Eintritt Schwimmbad, Fitnessstudio, LKW-Führerscheinzuschuss) den Dienst für das Gemeinwohl honorieren. Die Freiwillige Feuerwehr dient unserer aller Sicherheit!

…mehr Vereinsräume einrichten, die das Treffen von Gleichgesinnten und Vereinsleben möglich machen.

…das Ehrenamt im Sport weiter unterstützen, damit die Sparten wachsen und das Angebot breitgefächert bleibt. 

…die Arbeit des Büsumer Seniorenbeirats unterstützen.

…mit den maritimen Attraktionen des Regatta-, Fischer, Segler- und Museumshafenvereins werben, sie unterstützen und als Besonderheit in Büsum verankern.

…das kulturelle Engagement der Kirchengemeinden z. B. durch die Büsumer Sommermusiken erhalten und stärken.

…das Museum am Meer  mit Ausstellungen und Veranstaltungen für die kulturelle Bildung und den Erhalt der Tradition weiterhin für Gäste wie Einheimische präsentieren. 

…unsere Städtepartnerschaften pflegen.

…das Ehrenamt bei der Integration von Flüchtlingen 
anerkennen und unterstützen. 

…de plattdüütsche Runn und de Lüüd, dei sik um unse Sprook kümmern doht, bi dei Arbeit hölpen und tosom plattdüütsch schnacken, wo dat geiht.


 

Veröffentlicht von SPD-Dithmarschen am: 26.04.2017, 10:50 Uhr (10754 mal gelesen)
[Landtagswahl]
Zum ersten Mal seit vielen Jahren hatten die Burger SPD- Genossen  einen leibhaftigen Minister zu Gast. Er war eigens zu ihrem Frühlingsfest gekommen Stefan Studt, der Innenminister unseres Landes, machte anlässlich seiner Wahlkampfreise  Station in Burg und wurde von dem Landtagskandidaten Michael Wolpmann und den Gästen herzlich begrüßt.

 
Veröffentlicht von SPD-Büsum am: 14.01.2017, 21:26 Uhr (2133 mal gelesen)
[Allgemein]
Vorstandssitzung des Ortsverein Büsum

 
Veröffentlicht von SPD-Büsum am: 14.01.2017, 21:18 Uhr (2217 mal gelesen)
[Allgemein]
In dem folgendem Text lesen Sie unser Anliegen für unsere Schule

 

138551 Aufrufe seit September 2001        
 
Jetzt auch auf Facebook

Mitmachen

 Mitglied werden