SPD-Ortsverein Heide

Nach der Bundestagswahl - SPD erneuern

Die SPD will das Ergebnis der Bundestagswahl in den kommenden Monaten ausführlich aufarbeiten. SPD-Chef Martin Schulz bekräftigte zugleich: „Die Aufgabe, die wir haben, ist die der Opposition. Bis zum Parteitag Anfang Dezember wollen die Sozialdemokraten in Gremien, in Klausursitzungen und acht Regionalkonferenzen mit den Mitgliedern über den eigenen Kurs beraten.

Vertrauen zurückgewinnen

„Ich verspreche unseren Mitgliedern und Anhängern: Wir werden nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Eine herbe Niederlage braucht eine umfassende Aufarbeitung“, so Schulz.

Die Wahl-Niederlagen von 2009 und 2013 seien nicht ausreichend aufgearbeitet worden. „Diesen Fehler dürfen wir nicht wiederholen“, mahnte der 62-Jährige.

Schulz kündigte eine personelle und inhaltliche Erneuerung der SPD an. Es gehe darum, Vertrauen zurückzugewinnen. Er empfahl der Fraktion, Andrea Nahles zur neuen Fraktionsvorsitzenden zu wählen.

Seit Sonntagabend 1.400 neue Mitglieder

„Die SPD wird gebraucht!“, betonte er. „Wir werden den Kopf nicht hängenlassen.“ Die SPD sei eine stolze Partei. „Auch in der Niederlage kommt es darauf an, welche Haltung man hat.“

Mut mache, dass seit gestern Abend 1.400 neue Mitglieder allein online eingetreten seien. „Herzlich willkommen in der SPD. Herzlich willkommen im Bollwerk der Demokratie!“

Veröffentlicht von SPD-Dithmarschen am: 15.10.2015, 14:34 Uhr (14156 mal gelesen)
[SPD-60plus]
Auf  der  diesjährige  Kreiskonferenz der  SPD-AG  60plus  konnten sich  die  interessierten  Senioren am Beispiel des Senioren und Bürgerhauses (SuB)  in  Wesselburen über ein  modernes Wohn- und Pflegeobjekt für ältere Menschen  informieren.

 
Veröffentlicht von SPD-Heide am: 26.09.2015, 16:35 Uhr (3584 mal gelesen)
[Allgemein]
Die Stadt Heide ist interessant, das ist unser Eindruck, den wir aus dem großen Zuspruch der Bürgerinnen und Bürger gewonnen haben. Der SPD-OV Heide lud zu einer kommunalen Radtour und an insgesamt acht Stationen über die Entwicklung der Stadt zu informieren und zu diskutieren.

 
Veröffentlicht von Ulrike Rodust, MdEP am: 07.05.2015, 11:21 Uhr (91702 mal gelesen)
[Europa]
Die illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei (IUU-Fischerei) richtet erhebliche Schäden an den marinen Lebensräumen an. Sie verhindert die nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände und kostet die Weltwirtschaft mehrere Milliarden Euro jährlich. Das wurde bei einem Expertengespräch deutlich, das auf Initiative der schleswig-holsteinischen SPD-Europaabgeordneten Ulrike Rodust am Mittwoch in Brüssel stattfand.

 

399885 Aufrufe seit September 2001        
 
Der Vorstand

Ortsverein Heide

Norbert Drengk
1. Vorsitzender

Ute Friedrichsen
stellvertr. Vorsitzende

Dirk Schumaier
2. stellv. Vorsitzender

öffentlicher Infostand

Wir sind immer persönlich ansprechbar am jedem ersten Samstag im Monat von 09.30 bis 12.00 Uhr auf dem Böttcher-Rondell am Marktplatz